Über uns

Der Musikverein St. Leonhard bei Freistadt

Wir, das sind 15 Damen und 23 Herren , bilden die Trachtenmusikkapelle des Musikvereins St. Leonhard bei Freistadt. Der jüngste Musikant in der Kapelle ist 13, der älteste 70 Jahre – also eine breite Alterspalette, was viel gegenseitige Toleranz erfordert, aber auch eine sehr schöne Gemeinschaft ergibt. Mit einem Jungmusikeranteil von ca. einem Viertel ist zwar der Grundstein für unseren Nachwuchs gelegt, heißt aber nicht, dass wir nicht ständig um Neuzugänge werben müssen. Vervollständigt wird die Mannschaft des Musikvereines St. Leonhard b. Fr. durch drei hübsche Marketenderinnen, die bei keiner Ausrückung fehlen dürfen. Die musikalische Bandbreite des Orchesters erstreckt sich vom alljährlichen Musik im Dorf / Tag der Blasmusik über die kirchlichen Ausrückungen, Früh- und Dämmerschoppenkonzerten bis hin zu einem Frühlings- oder Herbstkonzert als Höhepunkt. Ein Ball und eine Weinverkostung sind zwei weitere Fixpunkte in unserem Veranstaltungsrepertoire.

Struktur des Vereines:
  • Vorstand: wird alle 4 Jahre neu gewählt,
  • aktive Musiker / Reservisten / Jungmusiker,
  • 6 Ehrenmitglieder und die stolze Zahl von derzeit 760 unterstützenden Mitgliedern

Die Geschichte des Musikvereins St. Leonhard b. Fr.

  • 1885 - 1914

    Der Anfang

    Von den Anfängen der St. Leonharder Musik gibt es keine schriftlichen Aufzeichnungen. Mündlich überliefert ist, dass es um 1885 eine Blas- und Streichergruppe in St. Leonhard bei Freistadt gab. Dieses Jahr wurde auch für die Berechnung von Bestandsjubiläen herangezogen. Mit Ausbruch des 1. Weltkrieges kam die Musikausübung fast zum Erliegen.
  • 1934

    Die neu gegründete Kapelle 1936 mit ihrer 1. Uniform

    Die neu gegründete Kapelle 1936 mit ihrer 1. Uniform Der 2. Weltkrieg brachte das Blasmusikwesen wiederum beinahe zu einem Ende. Viele Opfer waren zu beklagen. Franz Schlosser, damaliger Organist in St. Leonhard, beteiligte sich wesentlich am Wiederaufbau und wirkte auch eine Zeit lang als Dirigent.
  • 1954

    Gründung der Tanzkapelle St. Leonhard b. Fr.

    Gründung der Tanzkapelle St. Leonhard b. Fr.
  • 1955

    Musikfest Unterweißenbach

    Musikfest Unterweißenbach 1955 nahm die Musikkapelle St. Leonhard b. Fr. erstmals beim Musikfest in Unterweißenbach teil. Kapellmeister Josef Lungenschmid leitete ab 1951 auch als Dirigent die Kapelle.
  • 1956

    1. Neuinstrumentierung

    1. Neuinstrumentierung Die 1. Neuinstrumentierung erfolgte dann 1956 – Wechsel von der damals üblichen „hohen Stimmung“ zur „normalen Stimmung“ als 1. Kapelle im Bezirk Freistadt.
  • 1969

    Neue Tracht

    Neue Tracht 1969 wurde wiederum eine neue Tracht angeschafft, welche bis 1991 getragen wurde.
  • 1974

    Ein sogenanntes Platzkonzert

    Ein sogenanntes Platzkonzert
  • 1974

    Neugründung des Musikvereins St. Leonhard

    Neugründung des Musikvereins St. Leonhard Im September 1974 kam es Neugründung des Musikvereins St. Leonhard bei Freistadt mit Oberschulrat Josef Huber als Gründungsobmann und Josef Lungenschmid jun. als Kapellmeister und Stabführer. Der Verein zählte damals mehr als 500 unterstützende Mitglieder und war damit der größte Musikverein im Bezirk.
  • 1975

    Neuinstrumentierung

    1975 erfolgte eine Neuinstrumentierung, viele junge Leute wurden in privatem Unterricht ausgebildet – die Musikkapelle St. Leonhard b. Fr. hatte regen Zulauf und erlebte eine richtige Blütezeit.
  • 1978

    Kapellmeisterwechsel

    Leider erkrankte der ambitionierte junge Kapellmeister Josef Lungenschmid jun. schwer und verstarb am 9. Februar 1978. Im Mai übernahm sein Bruder Franz die Kapellmeisterstelle und es folgten 20 Jahre, in denen sich die Musikkapelle ständig weiterentwickelte und tolle Erfolge bei Konzert- und Marschwertungen feierte.
  • 1983

    Die Kapelle St. Leonhard b. Fr. im Jahr 1983

    Die Kapelle St. Leonhard b. Fr. im Jahr 1983
  • 1985

    Wechsel an vorderster Stelle

    1985 fand im Musikverein ein Wechsel an vorderster Stelle statt: Obmann Josef Huber trat in die zweite Reihe zurück, seine Funktion übernahm sein Stellvertreter Willi Pum sen..
  • 1986

    Die Kapelle im Jahr 1986

    Die Kapelle im Jahr 1986
  • 1989

    Obmann Willi Pum verstorben

    Am 13. Juli 1989 verstarb Obmann Willi Pum sen. im 67 Lebensjahr leider viel zu früh. Mit ihm verlor der Musikverein eine geschätzte Persönlichkeit. Die Obmannstelle übernahm nun wieder Stellvertreter Josef Huber.
  • 1991

    Willi Pum jun. wird Ehrenobmann

    Im Jänner 1991 gab Josef Huber die Funktion an Willi Pum jun. ab und dieser wurde zum Ehrenobmann ernannt.
  • 1991

    Neuer Obmann, neues Musikheim und neue Tracht

    Neuer Obmann, neues Musikheim und neue Tracht Im September dieses Jahres konnte das neu errichtete Musikheim eröffnet und seiner Bestimmung übergeben werden. Zu diesem Anlass wurde auch die Tracht des Leonharder Musikvereins erneuert.
  • 1991 - 1995

    Starker Zuwachs an Jungmusikern

    Diese Neuerungen bewirken wieder einen starken Zulauf im Musikverein St. Leonhard bei Freistadt. Viele junge Leute besuchen bereits die Musikschulen, einige werden weiterhin privat ausgebildet.
  • 1995

    110 Jahre Musikkaplle + 60 Jahre Musikverein

    110 Jahre Musikkaplle + 60 Jahre Musikverein Im Jubiläumsjahr 1995 – 110 Jahre Musikkapelle + 60 Jahre Musikverein - richtete der MV St. Leonhard mit großem Erfolg das Bezirksmusikfest aus (Foto: Vorstand im Jubiläumsjahr). Ein Beliebtheitsbewerb wurde initiiert, der natürlich gewonnen wurde. Der 1. Preis, ein Tenorhorn, wurde stolz den Besuchern präsentiert.
  • 1998

    Obmann Ernst Steininger

    Auf Obmannebene wurde ebenfalls 1998 gewechselt, Ernst Steininger folgte Willi Pum jun. nach, der aus beruflichen Gründen seine Funktion zur Verfügung stellte.
  • 1998

    Übergabe Kapellmeisterfunktion

    1998 legte Franz Lungenschmid seine Kapellmeisterfunktion zurück und übergab den Taktstock an Franz Nösterer jun..
  • 1998 - 2002

    Franz Nösterer als Kapellmeister

    Franz Nösterer als Kapellmeister 4 Jahre leitete er die Musikkapelle St. Leonhard b. Fr. – die Aktionen „Musik im Dorf“ und die „Weinverkostung“ wurden eingeführt.
  • 2000 - 2016

    Vereinsmäßig wurde besonders die Einrichtung einer Zweigstelle der Landesmusikschule in St. Leonhard bei Freistadt angestrebt, die Ausrichtung an den Bedürfnissen der Pfarre und Gemeinde, mitunter Teilnahme an Bezirksmusikfesten und Konzertwertungen, eine gute innere Gemeinschaft und Kameradschaft, aktive Jugendarbeit!
  • 2002 - 2008

    Franz Aglas leitet die Kapelle

    Franz Aglas leitet die Kapelle 2002 übernahm Franz Aglas die Geschicke der Kapelle – übergangsmäßig meinte er, 6 Jahre sind daraus geworden. Franz gilt ein besonderer Dank an dieser Stelle, da er die Kapelle in schwieriger Zeit und Situation übernahm und bis dato immer wieder zur Verfügung steht. Man könnte sagen, er dient der Musik.
  • 2008 - 2016

    Eine Kapellmeisterin übernimmt den Taktstock

    Eine Kapellmeisterin übernimmt den Taktstock 2008 wurden wir dann auf der Suche nach einer längerfristigen Lösung fündig – Margit Primetzhofer aus Kefermarkt wird neue Kapellmeisterin.
  • 2016

    Der Verein in neuer Tracht

    Der Verein in neuer Tracht Am 23. April 2016 präsentiert der Musikverein St. Leonhard b. Fr. im Rahmen eines Konzerts die neue Tracht.